Flutlichtcross Weißwasser 2011

06.06.2011 09:03

Simson Cross Weißwasser - LangTuning MZA RennteamZum Stadtfest in Weißwasser luden die Jungs der Klink Moped Tour ein. Als wir Freitagabend ankamen erwartete uns eine erstklassig präparierte Strecke, die eher an ein Supercross Event erinnerte als an ein Simsoncross. Das Fahrerlager füllte sich langsam aber sicher und so verbrachten wir den ersten Abend gemütlich mit einer Menge anderer Verrückter.

Samstag erwacht, begann auch gleich die Klink Mopedtour nach Hoyerswerda, der wir uns angeschlossen haben...für unseren Geschmack waren die insgesamt 120 KM einfach zu viel für unser „zartes“ Sitzfleisch aber es war gut organisiert und außer einem Sturz gab es keine weiteren Zwischenfälle. Wieder zurück auf dem Rennplatz hatten wir alle Hände voll zu tun. Ich war dafür eingespannt die Besucher übers Mikrofon zu unterhalten und nebenbei musste ich mich noch um einiges mehr kümmern, da eigentlich für dieses Event zu wenig Helfer vor Ort waren.

Gegen 18 Uhr begann das erste Training und schnell sortierten sich einige Fahrer wegen technischen Problemen aus, da die Strecke dem Material wirklich alles abverlangte. In den Pausen zeigten ein paar Verrückte, was man mit einem BMX oder Mountainbike so alle machen kann...neben Backflips und diversen 360ern waren auch Tailspins (oder auch gleich 2 auf einmal) zu sehen...die haben wirklich eine gute Show geboten und es war eine Augenweide!

In den einzelnen Vorläufen mussten sich die Fahrer für die jeweiligen Finalläufe (Serie und Open) qualifizieren bis dann die 12 Fahrer feststanden, die ins Finale einziehen durften. In den Rennen der Klasse „Serie“ (das waren die weniger stark getunten Motoren/Mopeds) konnte sich unser Roy Ludwig beweisen und kam als Erster über die Ziellinie. Im offenen Rennen ging es dann wirklich zur Sache. Erst konnte sich Christoph Rach aus Schwerin absetzen und alle jagten Ihn und auch sich selbst. Nach ca 3 Runden fuhr dann ein Zug aus 5 Fahrern bestehend aus Christoph Rach, Dirk Burmeister, Marc Neumann, Ric Ebert und Carsten Ludwig um die Strecke und kämpften um jeden Zentimeter. Am Ende konnte sich Ric Ebert an die Spitze setzen und lediglich Marc Neumann konnte den Speed mitgehen und sogar wieder etwas aufschließen, 2 Runden vor Schluss hatte er allerdings einen Platten und fuhr seinen 2. Platz nach Hause. Als Erster kam Ric Ebert ins Ziel gefolgt von Marc Neumann und Christoph Rach der zwischenzeitlich auf der 4. Position lag aber Dirk Burmeister wieder abfangen konnte.

Fazit: Es war ein wirklich gelungenes Flutlichtcross und wir freuen uns, wenn es kommendes Jahr wieder stattfinden wird...ein Respekt an alle die dabei geholfen haben und vor allem an Moppi der den ganzen Tag zu tun hatte und trotzdem die Ruhe weg hatte ... das muss man erst mal so machen ... also Jungs weiter so! Ein paar Bilder folgen sicher noch ...


Du musst dich einloggen, um einen Kommentar schreiben zu können.